menu clear
keyboard_arrow_leftZurück

Sie befinden sich hier:

18 MWp Solarparks am Netz - Photovoltaik-Investment "Solarfonds CleanTech Solar 8" zu 50% plaziert

Attraktives Photovoltaik-Investment in deutsche Solarparks: Der Solarfonds CleanTech Solar 8 hat sechs Solarparks mit 18 MWp Nennleistung erworben.

Solarfonds CleanTech Solar 8 hat inzwischen 18 MWp Solarparks erworben, die allesamt noch 2011 in Betrieb genommen wurden.

Sechs Solarparks zum Jahresende 2011 in Betrieb genommen: Der Solarfonds CleanTech Solar 8 hat gemäß seinen Investitionskriterien mehrere attraktive Solarparks erworben, die bis Ende Dezember 2011 an das deutsche Stromnetz angeschlossen waren. Der Fonds ist inzwischen zu rund 50% gezeichnet. Interessierte Anleger können sich somit auch noch in den nächsten Wochen für eine Beteiligung an dem Photovoltaik-Investment entscheiden. Die Beteiligung an dem Solarpark-Portfolio ist in Einzelfällen bereits ab 5.000 Euro zzgl. 5 % Agio möglich.

Photovoltaik-Investment in Portfolio deutscher Solarparks:

  • 1,4 MW Stadion-Dachanlage in Kaiserslautern (Rheinland-Pfalz)
  • 1,9 MW Freiflächen-Anlage in Burgheim (Bayern)
  • 4,1 MW Freiflächen-Anlage in Neuenhagen (Brandenburg)
  • 2,5 MW Freiflächen-Anlage in Gardelegen (Sachsen-Anhalt)
  • 6,1 MW Freiflächen-Anlage in Bitterfeld (Sachsen-Anhalt)
  • 2,0 MW Freiflächen-Anlage bei Fürstenzell (Bayern)

Eine weitere Freiflächen-Anlage für den Fonds in Greiz (Thüringen) soll plangemäß bis Mai 2012 in Betrieb genommen werden. Der Solarpark soll laut Initiator (wie die bisherigen Anlagen auch) die attraktiven Investitionskriterien des CleanTech Solar 8 sogar leicht übertreffen: Der Solarpark Greiz weise demnach eine Investitionsrendite von 11,2% auf.

Solarstrom wird immer günstiger - Halbierung der Kosten in vier Jahren

Ab Januar 2012 sind die Fördersätze des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (gemäß den zubauabhängigen Absenkungen für Solarstrom) um weitere 15% reduziert worden. Somit haben sich die Kosten für Strom aus Photovoltaik-Freiflächenanlagen in den letzten vier Jahren halbiert. Für Solaranlagen, die an das Stromnetz angeschlossen sind, bleiben die festen Fördersätze pro kWh allerdings über 20 Jahre konstant (gesetzlicher Bestandsschutz). Absenkungen der Vergütung betreffen immer nur zukünftig erbaute Solarparks und gefährden nicht die Rentabilität bestehender Solarparks und Photovoltaik-Investments.
Quellen: Chorus Gruppe, BSW Solar, Naturfinanz